versandkostenfrei ab 40 Euro Bestellwert

Was ist festes Shampoo und worin unterscheidet es sich zu flüssigem Shampoo und Haarseifen?

Unterschied festes Shampoo zu Haarseife

Allein in Deutschland werden jedes Jahr rund 2.075 Millionen Duschgel- und Shampoo-Plastikflaschen verbraucht. So häuft sich Unmengen Plastikmüll an, doch das muss nicht sein, denn mit festen Seifen, Haarseifen und festen Shampoos gibt es umweltfreundliche Alternativen. Die Gemeinsamkeit von beiden Alternativprodukten ist, dass sie jeweils kein Polyquaternium-7 enthalten. Welches in flüssigem Shampoo Standard ist und das Ziepen verhindern soll. Um dies zu schaffen, legt es einen Plastikfilm um das Haar. Das erfüllt zwar seinen Zweck, ist aber alles andere als nachhaltig. Denn es gelingt in Form von Mikroplastik in unsere Gewässer und schadet somit der Umwelt. 

 

Soviel auch schon zu den Gemeinsamkeiten von flüssigem Shampoo und Haarseife. Wichtig für die Wahl des richtigen Produkts, ist es jedoch auch die Unterschiede zu kennen, denn die sind entscheidend. 

 

Was sind Haarseifen?

Haarseife von Klar Seifen

Haarseifen sind, so sagt es der Name schon, gesiedete Seifen. Sie unterscheiden sich in ihren Inhaltsstoffen und auch dem Entstehungsprozess vom festen Shampoo und schäumen zudem nicht so kräftig, wie Shampoos. Die Grundzutaten einer jeden Seife sind Fette und Laugen. Hinzu kommen Öle. Bleibt im Verseifungsprozess Fett übrig, so hat die Seife eine „Überfettung“. Über diese freut sich das Haar, je nach Haartyp, mehr oder weniger. In vielen Fällen führt eine solche Überfettung jedoch zum Erschweren der Haare und auch zum fettigen Aussehen. Um dies zu vermeiden ist eine anschließende Spülung mit einer sauren Rinse notwendig. Wie das geht, erklären wir später.

Feste Shampoos schäumen in einer anderen Liga 

Festes Shampoo von Klar Seifen

Festes Shampoo (auch Shampoo Bar genannt) ist im Prinzip nichts anderes als flüssiges Shampoo, dem das Wasser entzogen wurde. Daher hat es auch die Vorteile eines klassischen Shampoos, von dem cremigen Schaum bis zur pflegenden Wirkung. Zeitgleich ist es jedoch ein trockenes Produkt, wird also in Pappe oder Papier statt in Plastikflaschen verpackt. Zudem sind feste Shampoos deutlich ergiebiger als flüssige und halten damit auch länger. Die Umwelt bedankt sich also direkt doppelt! 

So gelingt die Umstellung

Worin besteht der Unterschied von festem Shampoo zu Haarseifen

Wer zum ersten Mal von flüssigem Shampoo auf ein festes Shampoo umstellt, sollte seinem Haar etwas Zeit geben. Denn mit dem Wegfall künstlicher Pflegestoffe kann es passieren, dass sich sich das Haar zunächst matt, fettig oder strohig anfühlt. Nach zwei bis drei Haarwäschen sollte sich das jedoch legen und das Haar wieder weich, glänzend und gepflegt aussehen. Viele haben mit der Umstellung von flüssigem auf festes Shampoo auch gar keine Probleme und erfreuen sich schon ab der ersten Haarwäsche an der tollen Pflegewirkung. Da wir für unsere festen Shampoos ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe nutzen, wird das Haar langfristig sogar gesünder, als mit herkömmlichen flüssigen Shampoos. 

Wer zum ersten Mal auf Haarseifen umstellen möchte, der sollte dem Haar noch mehr Zeit geben. Denn wie oben beschrieben, unterscheidet sich Haarseife stark von festen Shampoos und so auch ihre Wirkung. Ohne saure Rinse erzielt Haarseife häufig nicht die gewünschte Wirkung, weshalb man auf diese nicht verzichten sollte. Für die saure Rinse empfiehlt sich eine eine Mischung aus 1 Liter Wasser und 2 Esslöffel Apfelessig. Die Rinse wird über das Haar gegossen und nicht ausgespült. Sie schließt die Schuppenschicht und das Haar wird dadurch glatter und leichter kämmbar.